Rostock feiert 150. Geburtstag von Jean Sibelius

Die Norddeutsche Philharmonie wird ihr 5. Philharmonisches Konzert unter prominenter Leitung aufführen. Zu Gast ist die junge polnische Dirigentin Ewa Strusinska (38), die erst vor wenigen Monaten nach ihrer Tätigkeit in Manchester die künstlerische Leitung der neuen Philharmonie in Stettin übernahm.
Das im September 2014 eröffnete Gebäude der Philharmonie wurde übrigens nach Plänen junger Architekten aus Italien und Spanien erbaut, kostete 30 Millionen Euro und ist architektonisch ein Glanzlicht. Markante Spitzen sollen an die einstigen Bürgerhäuser im Stadtzentrum erinnern, unterstreichen aber auch die künstlerischen Ambitionen der Stadt Stettin. Die ersten Konzertbesucher waren von dem Ambiente, aber auch vom Klangerlebnis in den zwei Sälen (für 951 und 192 Zuhörer) hellauf begeistert. Das Gebäude bietet auch Platz für Ausstellungen und künstlerische Projekte für Kinder.
Im Großen Haus Rostock wird Ewa Strusinska mit dem hiesigen Orchester zwei großartige Sinfonien von Künstlern aus den Ostsee-Anrainer-Staaten zu Gehör bringen. Der Finne Johan Julius Christian („Jean“) Sibelius (1865 – 1957) ist wohl der berühmteste Komponist seines Landes. In diesem Jahr feiert die Musikwelt seinen 150. Geburtstag. Sibelius begeisterte mit seinen Melodien am Übergang von der Spätromantik zur Moderne. Im Jahr 1929 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft der Londoner Royal Philharmonic Society. Nach ihm ist auch die Sibelius- Akademie in Helsinki benannt.
Gespielt wird die 4. Sinfonie a-Moll op. 63, die in den Jahren 1910 und 1911 entstand und am 3. April 1911 in Helsinki mit dem Sinfonischen Orchester Helsinki unter Leitung des Komponisten uraufgeführt wurde. Die Musik ist voll düsterer Stimmungen, die Spekulationen Raum geben, Sibelius hätte die Atmosphäre vor Beginn des Ersten Weltkrieges aufgenommen. Er selbst hatte zu der Zeit aber auch persönliche Schicksalsschläge wie einen Tumor zu bewältigen. In einem Brief an seine Freundin und spätere Biografin Rosa Newmarch schrieb er über seine Sinfonie: „Sie steht als Protest gegen die Gegenwartsmusik. Sie hat keinerlei Zirkusähnlichkeit an sich.“ Für Sibelius waren seine Sinfonien stets „Glaubensbekenntnisse“, wie er 1910 seinem Tagebuch anvertraute.
Als weiteres Werk steht die Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 von Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) auf dem Programm. Der russische Komponist erreichte schon zu seinen Lebzeiten große internationale Anerkennung für seine Werke. Heute zählen sie zu den bedeutendsten der Romantik. Mit „Schwanensee“ und „Der Nussknacker“ verfasste er die beiden berühmtesten Ballettstücke der Musikgeschichte.
Seine Sinfonie Nr. 4 f-Moll schrieb Tschaikowsky im Jahr 1877 und parallel zur Oper „Eugen Onegin“. Das war auch die Zeit einer intensiven Korrespondenz zu seiner Gönnerin Nadeschda von Meck. Er litt unter der unglücklichen Ehe mit Antonina Miljukowa und seiner geheim gehaltenen Homosexualität und widmete auch das Werk „a mon meilleur ami“, meinem besten Freund, gemeint war Frau von Meck. Die Sinfonie wurde am 10. Februar 1878 in Moskau uraufgeführt, Dirigent war Nikolai Rubinstein. Die Sinfonie hadert mit Schicksal und Glück und gilt als die mit der größten biografischen Nähe. Den vierten
Satz bestimmt ein Volksfest. „Wenn Sie in sich selbst keinen Anlass zur Glückseligkeit finden, blicken Sie auf andere. Gehen Sie unter das Volk“, schrieb Tschaikowsky, und später weiter: „Freue dich an der Freude anderer – und das Leben ist doch zu ertragen.“

Das 5. Philharmonische Konzert können Sie am Sonntag, 25. Januar 2015 um 18:00 Uhr und am Montag und Dienstag, 26. und 27. Januar 2015 jeweils um 19:30 im Großen Haus des Volkstheaters Rostock erleben, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen des Volkstheaters.

Text: Anette Pröber
Fotos: Ewa Strusinska, Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.