Klassik-Stars in Rostock: Klarinettistin Sharon Kam und Gastdirigent Christof Prick

8. Philharmonisches Konzert mit Werken der norddeutschen Komponisten Johannes Brahms und Carl Maria von Weber

Weltstars im Großen Haus des Rostocker Volkstheaters. Das 8. Philharmonische Konzert der Norddeutschen Philharmonie macht es möglich. Mit der israelischen Klarinettistin Sharon Kam und dem in Hamburg geborenen Dirigenten Christof Prick werden zwei gefeierte Klassik-Stars in Rostock ihr Debüt geben.
Sharon Kam gehört seit über 20 Jahren zu den weltweit führenden Klarinettistinnen und arbeitet mit den bedeutendsten Orchestern in den USA, Europa und Japan. Sie wurde bereits zweimal mit dem ECHO Klassik als „Instrumentalistin des Jahres“ ausgezeichnet: 1998 für ihre Aufnahme von Carl Maria von Weber mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur und im Jahr 2006 für ihre CD mit dem MDR Sinfonieorchester und Werken von Spohr, Weber, Rossini und Mendelssohn. Die Aufnahme „American Classics“ mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung ihres Ehemannes Gregor Bühl wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Sharon Kam lebt heute mit ihrem Mann und drei Kindern in Hannover.
Sharon Kam wird in der Hansestadt von Carl Maria von Weber (1786-1826) das Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1 f-Moll op. 73 spielen, das Weber 1811 für Joseph Heinrich Bärmann, den führenden Klarinettisten seiner Zeit schrieb. Ein Werk, das einen großen Gefühlsbogen von Melancholie bis zu Humor und Lebensfreude spannt. Sharon Kam sagte im Interview für die Rostocker Theaterzeitung, dass sie sich freue, mit dem erfahrenen Dirigenten Christof Prick das theatralische Stück neu zu interpretieren.
Christof Prick ist regelmäßiger Gastdirigent an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin und an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Er leitete im Laufe seiner Karriere als Generalmusikdirektor Klangkörper in Saarbrücken, Karlsruhe, Hannover und Nürnberg. Von 2001 bis 2012 war er als ordentlicher Professor für das Hauptfach Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig. Christof Prick stand oft am Pult der Metropolitan Opera in New York und wird nun erstmals mit der Norddeutschen Philharmonie die Rostocker Konzertfreunde erfreuen.
Prick hat neben den in Eutin geborenen Carl Maria von Weber einen zweiten norddeutschen Komponisten in Rostock auf das Programm gesetzt: den Hamburger Johannes Brahms (1833-1897). Brahms zählt zu den bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte und auch zu den meistgespielten. Zu hören sind zu Beginn des Abends die Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a. Allerdings ist das mehrsätzige Instrumentalstück, das Brahms kunstvoll zur Variation nutzte, fälschlicherweise dem Komponisten Joseph Haydn zugeschrieben worden. Die Uraufführung der Brahmschen Variationen für Orchester fand am 2. November 1873 in Wien unter seiner Leitung statt.
Nach der Pause spielt die Norddeutsche Philharmonie dann die 3. Sinfonie F-Dur op. 90 von Johannes Brahms. Er komponierte sie 1883 in seinem 50. Lebensjahr. Clara Schumann äußerte sich über diese Sinfonie in einem Brief an Brahms überschwänglich: „Welch ein Werk, welche Poesie, die harmonischste Stimmung durch das Ganze, alle Sätze wie aus einem Gusse, ein Herzschlag, jeder Satz ein Juwel! – Wie ist man von Anfang bis zu Ende umfangen von dem geheimnisvollen Zauber des Waldlebens! Ich könnte nicht sagen, welcher Satz mir der liebste?“
Eine halbe Stunde vor Beginn der Philharmonischen Konzerte gibt es die Möglichkeit, eine Konzerteinführung zu erleben. Im Intendanzfoyer des Großen Hauses wird viel Wissenswertes über die Werke und die Komponisten vermittelt.

Termine: 8. Philharmonisches Konzert im Großen Haus des Volkstheaters Rostock am 8. April um 18:00 Uhr , am 9. und 10. April um 19:30 Uhr, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen und an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber
Foto: Peter Dynow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.