Erstes Philharmonisches Konzert im Jahr 2013 mit Wiener Programm:

Im 5. Philharmonischen Konzert der Spielzeit, welches zugleich das erste im neuen Kalenderjahr ist, erleben wir mit Michael Boder einen Gastdirigenten, der an den großen Bühnen Europas zu Hause ist. Er ist seit dieser Spielzeit Chefdirigent der Königlichen Oper in Kopenhagen, zuvor war er von 2008 bis 2012 Musikdirektor des Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Des Weiteren ist er regelmäßiger Gast an den Staatsopern in Berlin, Dresden, Hamburg und Wien. Generalmusikdirektor Florian Krumpöck, den wir in diesem Konzert mit Alban Bergs Klaviersonate op. 1 solistisch am Klavier hören werden, zählt Michael Boder zu seinen prägenden Mentoren.
Michael Boder präsentiert uns ein Wiener Programm, so hören wir neben der bereits erwähnten Klaviersonate von Alban Berg drei Sätze aus der „Lyrischen Suite“ für Streichorchester, die Alban Berg aus seinem ursprünglich 6-sätzigen Streichquartett gleichen Namens herauslöste. Diese Suite ist Alban Bergs bedeutendste kammermusikalische Komposition und sein erstes Werk in der Zwölftontechnik seines Lehrers Arnold Schönberg. Theodor W. Adorno bezeichnete sie als „latente Oper“, erst 1977 wurde durch das Auffinden einer vom Komponisten handschriftlich kommentierten Partitur des Werkes bekannt, dass der Komponist in dieser Suite seine heimliche und ungelebte Liebe zu Hanna Fuchs, der Schwester Franz Werfels vertonte.
Ein weiterer Höhepunkt des 5. Philharmonischen Konzerts ist Alban Bergs Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“ (1935) mit der Wiener Geigerin Birgit Kolar als Solistin.
Ergänzt werden diese Werke durch exemplarische Stücke von Johann Strauss, die Ouvertüre zur „Fledermaus“ und den Walzer „Wiener Blut“. Johann Strauss (Sohn), auch der Walzerkönig genannt, fungiert hier quasi als Bindeglied zwischen Wiener Klassik (Haydn, Mozart, Beethoven)  und Neuer Wiener Schule (Schönberg, Berg, Webern). Gleichzeitig hören wir damit zwei echte Neujahrsklassiker.

Wenn Sie das 5. Philharmonische Konzert der Norddeutschen Philharmonie Rostock hören wollen, haben Sie dazu am 12. und 14. Januar um 19.30 Uhr und am 13. Januar um 18.00 Uhr im Großen Haus des Volkstheaters Rostock Gelegenheit. Karten erhalten Sie über das Volkstheater Rostock oder bei ticket online, dort können Sie sich auch einen Überblick über die noch freien Plätze am Sonnabend, Sonntag und Montag verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.