Beiträge in Kategorie:Orchesterakademie

Lions Club feiert Jubiläum mit Konzert zugunsten junger Talente der Orchesterakademie

Vor 25 Jahren wurde in Rostock der Lions Club gegründet. Das Jubiläum fällt in das 100. Jahr des internationalen Wirkens der Lions Clubs, die sich weltweit für bürgerliche und kulturelle Werte engagieren. Die Jubiläen werden mit einem wohltätigen Konzert an der Hochschule für Musik und Theater Rostock gefeiert. Am 10. Juli um 19:30 Uhr spielt die Norddeutsche Philharmonie unter Leitung von Manfred Hermann Lehner Werke von Bernstein, Korngold und Dvorak.
„Wir freuen uns sehr, dass mit dem Jubiläumskonzert die Stiftung der Orchesterakademie unterstützt wird“, hebt Dr. Thomas Diestel, Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e.V. und des Kuratoriums der Stiftung hervor. Die Stiftung schaffe die großartige Möglichkeit, junge Musiker an der Orchesterakademie auf den Orchesterberuf vorzubereiten und sie während dieser Zeit der Zusatzqualifikation mit Stipendien zu unterstützen. Derzeit kommen drei junge Musikerinnen und Musiker in den Genuss dieser besonderen Förderung.
Prof. Dr. Christian Plath, ebenfalls im Vorstand der Philharmonischen Gesellschaft und gleichzeitig Lions-Mitglied, hat geholfen, das Konzert mit vorzubereiten. „Wir fördern junge Menschen, unsere Kultur in die Zukunft zu tragen. Klassische und zeitgenössische Musiktraditionen sind ein wertvolles Kulturerbe.“ Die Hansestadt Rostock besitze mit der 120 Jahre alten Norddeutschen Philharmonie einen „kostbaren Juwel“, den es zu erhalten gelte. Plath hofft, dass sich viele Rostocker und Konzertbesucher finden, die die Orchesterakademie und damit den Talente-Nachwuchs für das Orchester mit einer Spende unterstützen.
Der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Dr. Thomas Diestel betont: „Wir brauchen auch in Zukunft einen erstklassigen Klangkörper in der Hansestadt.“ Die Philharmonische Gesellschaft werde sich weiter dafür einsetzen, dass die besten jungen Musiker in die Orchesterakademie aufgenommen werden und nach ihrem Stipendiat die Möglichkeit erhalten, als Orchestermitglieder fest eingestellt zu werden.
Termin: Konzert der Norddeutschen Philharmonie im Katharinensaal der Hochschule für Musik und Theater Rostock: 10. Juli 2017 Beginn: 19:30 Uhr, Empfang ab 18:30 Uhr im Foyer

Spenden für die Stiftung Orchesterakademie der Norddeutschen Philharmonie Rostock werden jederzeit gern entgegengenommen.

Text: Anette Pröber

Weitere Musikfreunde und Mitstreiter gesucht

Der Verein der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e.V. engagiert sich seit seiner Gründung 1994 für die Norddeutsche Philharmonie, um den großartigen Klangkörper für Rostock und die Region zu erhalten und bessere Bedingungen für das Orchester und die Konzertfreunde zu schaffen. Heute zählt der Verein rund 190 Mitglieder.
„Es ist wichtig, Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen zu übernehmen und sich für Musik und Kultur in der Hansestadt stark zu machen“, sagt der Vorsitzende Dr. Thomas Diestel. Der Rostocker Unternehmer ist Geschäftsführer der Dr. Diestel GmbH und seit vielen Jahren als Klassikfan an der Spitze des Vereins tätig. Diestel erinnert daran, welche langjährigen kulturellen Traditionen es in der Hansestadt gibt. 1895 wurde das Theater und 1897 das Orchester gegründet. Aus solchen starken Wurzeln gelte es Kraft zu schöpfen, sagt er. Denn vom „ruhigen, stabilen Fahrwasser“ für die Norddeutsche Philharmonie sei man auch in der 119. Konzertsaison 2015/16 weit entfernt. Trotz der erfolgreichen letzten Spielzeit mit über 40.000 Zuhörern, einer mehr als 80-prozentigen Besucherauslastung und entsprechend hohen Einnahmen.
Als ein „sehr hoffnungsvolles Zeichen“ wertet Diestel die vom Verein initiierte Gründung der Stiftung für die Orchesterakademie. 100.000 Euro brachte der Verein als Grundkapital in die Verbrauchsstiftung ein. Orchesterdirektor Hans-Michael Westphal begrüßt die Initiative und erklärt: „Die Stiftung schafft die großartige Möglichkeit, junge Musiker in der Orchesterakademie auf den Orchesterberuf vorzubereiten und sie während dieser Zeit der Zusatzqualifikation
mit Stipendien zu unterstützen.“ Westphal wirkt auch im Vorstand der Stiftung mit und freut sich, dass die ersten Akademisten nach dem Bewerbungsverfahren bereits in der kommenden Spielzeit das Orchester verstärken werden. „Jedes große Orchester nutzt so eine Akademie, um talentierte junge Musiker zu gewinnen. Für den Nachwuchs, aber auch für das Orchester ist die Zusammenarbeit eine Befruchtung“, sagt Westphal, der seit 1985 im Orchester und seit 1991 als Solofagottist engagiert ist.
Der Verein der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e.V. freut sich über jeden Musikfreund und Mitstreiter. „Wir werden in der nächsten Zeit gezielt Mäzene ansprechen und um finanzielle Unterstützung für die Orchesterakademie werben. Wir freuen uns zudem über jeden, der mit kleinen Spenden dabei ist oder einfach seine Begeisterung bei uns einbringt“, unterstreicht Dr. Thomas Diestel als Vorsitzender des Vereins, der auch das Kuratorium
der Stiftung leitet.

Text und Foto: Anette Pröber

Orchesterakademie sucht Förderer und Zustifter

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock gründete zu Beginn des Jahres 2016 die Verbrauchsstiftung Orchesterakademie. Ziel der Stiftung ist es, talentierte junge Musiker nach Rostock zu holen und diesen mit einem Stipendium die Möglichkeit zu geben, bei der Norddeutschen Philharmonie Orchestererfahrung zu sammeln. Wenige Wochen nach dem Start befragte der Ostsee-Anzeiger den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Orchesterakademie, Jochen Bruhn.
Welche Resonanz findet die Orchesterakademie?
Jochen Bruhn: Es gab bereits sehr viel positives Feedback. Orchesterakademien haben eine lange Tradition. Jedes bedeutende Orchester versucht durch eine Akademie, junge Talente auf sich aufmerksam zu machen und diese zu fördern. Mit dem Start unserer Stiftung und Akademie haben wir in Rostock ein hoffnungsvolles Zeichen für die Zukunft des Orchesters gesetzt. Das hat Anerkennung gefunden und auch erste Zusagen eingebracht, uns finanziell zu unterstützen. Denn natürlich möchten wir das vorhandene 100.000 Euro Stiftungskapital möglichst schnell erhöhen, um wirkungsvoll arbeiten zu können.
Wie weit ist das Projekt fortgeschritten?
Jochen Bruhn: Erste Hürden sind genommen. Für die kommende Saison sind durch den Stiftungsvorstand drei Akademisten für die Instrumente Violine, Trompete und Posaune ausgeschrieben worden. Nach dem Eingang der Bewerbungen werden die Musiker zum Vorspielen eingeladen.
Was hat Sie persönlich bewegt, sich für die Orchesterakademie zu engagieren?
Jochen Bruhn: Die Norddeutsche Philharmonie wurde 1897 in Rostock gegründet und bringt somit seit über 100 Jahren Rostocker Bürgern klassische Musik nahe. Diese Tradition möchte ich fortgesetzt sehen. Klassische Musik weckt Emotionen, wirkt inspirierend und ist nicht zuletzt ein großer kultureller Schatz, den es zu erhalten gilt. Dafür engagiere ich mich und versuche auch andere zu begeistern, sich einzubringen.
Wie kann man die Stiftung unterstützen?
Jochen Bruhn: Wir freuen uns über jeden, der unser Anliegen unterstützt und in den musikalischen Nachwuchs investiert. Der Vorstand der Stiftung, aber auch der Vorstand der Philharmonischen Gesellschaft, erteilen zu Spenden oder Zustiftungen gern Auskünfte. Ansprechpartner sind bei jedem Anrechtskonzert im Großen Haus vertreten.
Kontakt kann per E-Mail an akademiestiftung@norddeutsche-philharmonie.de oder über die Adresse Verbrauchsstiftung Orchesterakademie, Norddeutsche Philharmonie Rostock, c/o Rostocker Versorgungs- und Verkehrsholdung GmbH, Fischerweg 408, 18069 Rostock, aufgenommen werden.

Interview: Anette Pröber

Orchesterakademie in Rostock gegründet

Vorstand der Verbrauchsstiftung Orchesterakademie der Norddeutschen Philharmonie Rostock nahm Arbeit auf

Erstmals tagte in dieser Woche der Vorstand der „Verbrauchsstiftung Orchesterakademie der Norddeutschen Philharmonie Rostock“. Zweck der neugegründeten Stiftung ist es laut Stiftungssatzung, „die Norddeutsche Philharmonie darin zu unterstützen, die klassische und zeitgenössische Musiktradition an die nächste Generation weiterzugeben.“ Dazu gehöre es insbesondere, junge Musiker für das Orchester zu gewinnen und zu fördern, erklärte der Vorsitzende der Stiftung Jochen Bruhn.
Die Stiftung schaffe die großartige Möglichkeit, talentierte junge Musiker nach einem Hochschulstudium an der Orchesterakademie auf den Orchesterberuf vorzubereiten und sie während dieser Zeit der Zusatzqualifikation mit Stipendien zu unterstützen. Die Stipendiaten wirken regelmäßig bei Proben und Konzerten mit und lernen neben dem gängigen Repertoire auch die Philosophie des Orchesters kennen. „Wir erhoffen uns für die Norddeutsche Philharmonie, dass die besten jungen Musiker nach einem Stipendiat fest eingestellt werden können und wir auch in Zukunft einen erstklassigen Klangkörper in der Hansestadt besitzen“, sagt Dr. Thomas Diestel, der als Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e.V. zugleich das Kuratorium der Stiftung leitet.
Die Stiftung wurde vom Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern als Stiftungsbehörde bereits zum Ende des Jahres 2015 als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts anerkannt. Das Stiftungskapital beträgt zu Beginn 100.000 Euro und wurde von einem Spender zur Verfügung gestellt, der nicht genannt werden möchte. Die Stiftung strebt zur besseren Unterstützung des Zwecks an, das Grundstockvermögen möglichst zu erhöhen und Zuwendungen wie Spenden, Zustiftungen oder Fördermittel einzuwerben. Im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Stiftungen ist die Verbrauchsstiftung nicht auf Dauer angelegt, sondern zeitlich begrenzt. In diesem Fall dürfen das Grundvermögen und alle etwaigen Zustiftungen zur Verwirklichung des Stiftungszwecks ganz oder teilweise innerhalb von 11 Geschäftsjahren verbraucht werden.
Neben dem Vorstand, der die Stiftungsgeschäfte leitet, wurde ein Kuratorium gegründet, das die Tätigkeiten zur Erfüllung des Stiftungszweckes überwacht. Das Kuratorium kontrolliert und berät den Vorstand bei der Erfüllung seiner Aufgaben und kann zur Verfolgung des Stiftungszwecks Weisungen erteilen. Die Mitglieder von Vorstand und Kuratorium arbeiten ehrenamtlich. Kuratoriumsmitglieder sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die besondere Fachkompetenz im Hinblick auf das Stiftungsgeschäft und den Zweck mitbringen.
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden Jochen Bruhn (RVV), seinem Stellvertreter Hans-Michael Westphal (Orchesterdirektor) und Andreas Ott (Orchestermitglied).
Das Kuratorium leitet als Vorsitzender Dr. Thomas Diestel, Stellvertreter ist Sven Albrecht, Mitglieder sind Prof. Dr. Christian Plath, Arno Pöker, Prof. Julian Steckel.