Beiträge in Kategorie:Pressemitteilung

Mozart zur Petitionsübergabe

Fulminanter Protest durch die Philharmonische Gesellschaft Rostock und Orchestermitglieder im Schweriner Schloss

Kurz vor Beginn einer Sitzung des Petitionsausschusses im Schweriner Landtag spielte am Donnerstagnachmittag ein Quartett aus Mitgliedern der Norddeutschen Philharmonie Rostock dem parlamentarischen Gremium auf. Frühlingsmelodien von Mozart. Manfred Dachner, der Vorsitzende des Petitionsausschusses, zeigte sich beeindruckt und sprach von einem „historischen Moment“. Noch nie sei wohl eine Petition in Deutschland begleitet von Mozartschem Klang überreicht worden, meinte der SPD-Landtagsabgeordnete.
Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. war eigens mit einer kleinen Abordnung angereist, um ihrer Forderung nach dem Erhalt der Norddeutschen Philharmonie Rostock Ausdruck zu verleihen und 14.125 gesammelte Unterschriften gegen die Kürzungspläne zu überreichen. Der Rostocker Unternehmer Dr. Thomas Diestel, Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft, unterstrich, dass es in Zeiten des allgemeinen Wohlstands in Deutschland vollkommen unverständlich sei, wertvolle Kulturgüter aufzugeben. „Das renommierte Orchester hat eine 120-jährige Tradition, dabei Zeiten von Kriegen und Krisen überstanden. Wir werden alles unternehmen, damit auch nachfolgende Generationen sich an der Qualität dieses A-Orchesters erfreuen können.“
Eine Schrumpfung von derzeit 73 auf 59 Musikerstellen, wie sie der Intendant des Volkstheaters Rostock ins Gespräch gebracht habe, sei nicht hinnehmbar, erklärte Orchestervorstand Andreas Ott im Schweriner Schloss. Viele Werke großer Komponisten würden bei einem weiteren Stellenabbau vom Spielplan gestrichen werden müssen und die Klangfarbe und -fülle des Orchesters ginge verloren. Die Norddeutsche Philharmonie Rostock ist der renommierteste Klangkörper des Landes Mecklenburg-Vorpommern und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Weltweit gefragte Künstler und Dirigenten fühlen sich von ihm nach Rostock gezogen. Das Orchester spielt in der 1. Liga, ist Aushängeschild der Region.
Die Zielvereinbarung zwischen der Hansestadt und dem Land Mecklenburg-Vorpommern besage, „alles… zur Wahrung und Steigerung des künstlerischen Ranges des Volkstheaters und seines Orchesters zu tun“, erklärte der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Rostock. Er forderte dazu auf, diese Vereinbarung beim Wort zu nehmen, über Möglichkeiten und finanzielle Mittel neu zu befinden, um die Streichpläne endlich aus der Welt zu schaffen.
Unter den Zuhörern im Schloss war auch Eva-Maria Kröger (Linke) aus Rostock. Sie gehört bekanntlich zum Aufsichtsrat des Volkstheaters und ist zugleich auch Mitglied im Petitionsausschuss des Landtages. Sie freute sich über das bürgerschaftliche Engagement, das nun auch auf Landesebene angekommen sei. Zugleich wertete sie das kürzlich ergangene Urteil des Rostocker Arbeitsgerichtes, Orchestermitglieder wieder einzustellen, als einen wichtigen Achtungs-Erfolg. Allerdings sei das Urteil noch nicht rechtskräftig.
Die Petition, die übergeben wurde, werde nun „neutral geprüft“, sagte Dachner. Es werden zunächst die Stellungnahmen der verschiedenen Seiten eingeholt. Danach werde über weitere Schritte beraten.
Im vergangenen Jahr wurden über 1600 Petitionen in Schwerin eingereicht. Bei etwa der Hälfte aller Petitionen kann ein positiver Abschluss bzw. ein Kompromiss erreicht werden, sagte der Vorsitzende des Petitionsausschusses.

Text und Fotos: Anette Pröber

Pressemitteilung: Norddeutsche Philharmonie muss als großes Sinfonieorchester erhalten bleiben

Sparpläne sind kulturpolitisch und wirtschaftlich nicht akzeptabel

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. protestiert mit diesem Offenen Brief gegen die bekanntgewordenen Sparpläne für die Norddeutsche Philharmonie. Die Streichung von zehn Musikerstellen und eine weitere Schrumpfung des Orchesters sind nicht hinnehmbar.
Solospieler durften bereits in der Vergangenheit nicht mehr angestellt werden. Dabei sind Stimmführer für jedes Orchester, egal welcher Größe, zwingend notwendig. Regelmäßig mussten deshalb Musiker „eingekauft“ werden, um manche Orchesterwerke überhaupt noch spielen zu können. Befristet engagierte Musiker kosten weitaus mehr als Solospieler in fester Anstellung. Zudem empfinden wir es als moralisch verwerflich, die Gehälter von Künstlern verschiedener Sparten – von Schauspielern, Tänzern und Musikern – gegeneinander auszuspielen. Die Orchestermitglieder haben sich bereits Sparzwängen untergeordnet und auf Teile des ihnen zustehenden Gehaltes verzichtet.
Nicht tatenlos hat die Philharmonische Gesellschaft mit ihren 150 Mitgliedern und Förderern diese Entwicklung begleitet. Mit Hilfe einer Stiftung wurde eine Akademie ins Leben gerufen, um junge Talente für das Orchester zu gewinnen und einer Überalterung des Orchesters vorzubeugen. Die Streichpläne und ständig neue Einsparideen führen unser Engagement ad absurdum. Das Orchester verliert durch die neuerliche Infragestellung seiner Einstufung als großes Sinfonieorchester an Strahlkraft.
Kultur ist und war zu jeder Zeit ein hohes Gut, das man sich als Gesellschaft leisten will. Kultur rechnet sich nicht. Land und Stadt müssen sich endlich dazu bekennen, wertvolles Kulturerbe für nachfolgende Generationen zu erhalten und zu fördern. Klassische Musik hat im Zeitalter der neuen Medien ihre Berechtigung nicht verloren. Sie ist Quelle von Freude, Kraft und Inspiration.
Die Norddeutsche Philharmonie, das sei ausdrücklich betont, ist der einzige Klangkörper des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der die Qualitätsbezeichnung
„A-Orchester“ oder großes Sinfonieorchester noch rechtfertigt. Das Ensemble ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und besitzt einen exzellenten Ruf, der viele international bekannte Dirigenten und Solisten nach Rostock zieht. Die traditionellen Philharmonischen Konzerte sind stets ausverkauft und ermöglichen dem Volkstheater Rostock ein sehr gutes finanzielles Ergebnis. Gastspiele in Berlin, Schleswig-Holstein oder im Ausland sind für die Hansestadt großartige Werbung.
Das Orchester leistet Herausragendes zur Bewahrung der klassischen Musik in der Stadt. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater werden junge Musiker ausgebildet und an die Orchesterarbeit herangeführt. Darüber hinaus erleben jährlich Tausende Mädchen und Jungen der Hansestadt Kinder- und Jugendkonzerte. Die Musiker
des Orchesters gehen in Kitas und Schulen und bringen den Jüngsten mit viel Spaß Musik und Kultur nahe. Sie leisten unschätzbare pädagogische Arbeit insbesondere für Kinder, denen diese Bildung von Hause aus nicht zu Teil wird. Musik formt Persönlichkeiten.
Die Hansestadt Rostock und ihre Universität bereiten große historische Jubiläen vor. Im Jahr 2018 wird die 800-Jahr-Feier der Hansestadt gefeiert und ein Jahr später jährt sich die Gründung der Universität zum 600. Mal. Traditio et Innovatio – so lautet das Credo der Universität, die zu den ältesten in Deutschland zählt. Auch das Rostocker Theater und das Orchester haben eine lange Tradition, gehen auf die Jahre 1895 und 1897 zurück. Die altehrwürdige Universität definiert ihre Verwurzelung in der Hansestadt auch über ein hochwertiges kulturelles Umfeld, wie es das Theater- und Orchesterensemble darstellen.
Wenn es so ein Orchester jetzt nicht geben würde, dann wäre es die richtige Zeit, ein solches in Rostock zu gründen!

Pressemitteilung: Sorge um künstlerische Qualität – Norddeutsche Philharmonie braucht einen Generalmusikdirektor

Pressemitteilung der Philharmonischen Gesellschaft Rostock e. V.:
Mit Bestürzung nehmen die Philharmonische Gesellschaft e. V. und viele Rostocker Konzertfreunde zur Kenntnis, dass der Posten des Generalmusikdirektors (GMD) am Volkstheater Rostock vakant ist. Der Vertrag mit Generalmusikdirektor Florian Krumpöck, der im Sommer 2014 ausläuft, wurde nicht verlängert, obwohl sich die Mehrheit des Klangkörpers dafür ausgesprochen hatte. Ein neuer GMD ist nicht benannt, über eine Stellenausschreibung nichts bekannt.
„Der derzeitige Zustand ist einer zukunftssichernden Entwicklung des Orchesters abträglich. Als Freunde der klassischen Musik sehen wir der kommenden Konzertsaison sorgenvoll entgegen“, erklärt Dr. Thomas Diestel, Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft. Einem erstklassigen Orchester eine erstklassige musikalische Leitung zu versagen, bedeutet weiteren Raubbau an der Kultur in der Hansestadt.
„Die Norddeutsche Philharmonie gehört als A-Orchester zu den renommiertesten Klangkörpern in Deutschland. Unter der Leitung des jungen Wiener Dirigenten und Pianisten Krumpöck wurden in den letzten drei Jahren beachtliche musikalische Erfolge gefeiert. Diese künstlerische Qualität darf nicht aufs Spiel gesetzt werden“, unterstreicht der Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft. Engagements der Philharmoniker in Berlin (2012, 2013) oder Salzburg (geplant Januar 2015) machen die Hansestadt weit über die Region hinaus bekannt. Regelmäßig werde die Norddeutsche Philharmonie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommerns verpflichtet.
Der Verein mit 150 Mitgliedern fordert im Namen der vielen Rostocker Klassikfans die Leitung der Theater-GmbH und den Aufsichtsrat dazu auf, endlich Beständigkeit und Kontinuität in allen Belangen walten zu lassen, um der Norddeutschen Philharmonie Sicherheit und Ruhe für ihre Arbeit zu ermöglichen. Musikalische Meisterleistungen sind ohne langfristiges und konzeptionelles Herangehen nicht möglich.
Erst in der vergangenen Saison haben fehlende finanzielle Zusagen und Entscheidungen dazu geführt, dass das Konzertprogramm mit Verspätung beschlossen werden konnte und Konzert-Anrechte nur für jeweils eine halbe Saison verkauft wurden. Die Zahl der Anrechtsbesucher sank in den vergangenen drei Spielzeiten um nahezu 30 Prozent. „Die treuesten Konzertfreunde wurden verunsichert. Das ist nicht länger hinzunehmen“, sagt Diestel. Er fügt hinzu, dass der Verein nichts unversucht lassen werde, um einer schleichenden Erosion der musikalischen Ansprüche entgegenzuwirken. „Das Ziel der Verantwortungsträger darf nicht die Profillosigkeit des Orchesters sein“, kritisiert der Chef der Philharmonischen Gesellschaft.