Kammermusikensembles der Norddeutschen Philharmonie Rostock

Hier erfahren Sie mehr über Kammermusikensembles, in denen Mitglieder der Norddeutschen Philharmonie Rostock musizieren.

Morgenstern Quartett
Mit seinem Gründungsmitglied und Primarius Bert Morgenstern besteht das Ensemble seit 1987 und ist damit die am längsten kontinuierlich konzertierende Kammermusikvereinigung des Rostocker Orchesters. Seit 2012 spielt es in der Besetzung Bert Morgenstern, Bettina Goffing (Violine), Martin Poetsch (Viola) und Henning Ladendorf (Violoncello).

Rossini-Strings
Das etwas andere Streichquartett, die Rossini-Strings spielen in der außergewöhnlichen Besetzung Violine (Bartosz Chrzescijanek), Viola (Ovidiu David), Violoncello (Ekkehardt Walther) und Kontrabass (Michael Brzoska), anstelle der sonst üblichen Streichquartettbesetzung mit zwei Violinen ohne Kontrabass.
Wegen begrenzten Aufkommens an Originalliteratur greifen die Rossini-Strings auf eigene und fremde Arrangements „von Barock bis Rock“ zurück, so wird auch Bekanntes für den Hörer wie neu klingen. Auch Eigenkompositionen sind kein Tabu.
Mehr Informationen über die Rossini-Strings erhalten Sie auf ihrer Homepage.

Musica Baltica Rostock
Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat sich das Ensemble „Musica Baltica“ über die Grenzen Mecklenburg/Vorpommerns hinaus einen Namen gemacht. Frisch und zupackend widmet es sich vor allem einer stilgerechten Aufführung der Musik des 17. und 18. Jhd. Dabei wird das Musizieren auf Instrumenten von Frühbarock bis Klassik als Herausforderung und Bereicherung empfunden.
Mit der Konzertreihe „Rostocker Abendt – Music“ hat sich das Ensemble eine Plattform geschaffen, um eigene Programmideen zu verwirklichen.
Sie erreichen Musica Baltica Rostock über ihre Homepage.

Kammervereinigung Berlin
Die Kammervereinigung Berlin wurde im Jahre 1984 gegründet. Innerhalb kürzester Zeit gelang es den fünf jungen Musikern – damals noch Studenten an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“ – sich eine gemeinsame stilistische Konzeption zu erarbeiten: Erst aus einem homogenen Gesamtklang heraus kann solistisches Musizieren wachsen – niemals umgekehrt!
Im Mittelpunkt des ständig wachsenden Repertoires stehen sowohl Standardwerke der Quintettliteratur, als auch weniger bekannte oder neue Kompositionen. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit, mit der sich die Kammervereinigung Berlin schnell einen Namen in ganz Deutschland machen konnte, führten Konzertreisen das Ensemble in nahezu alle Länder Europas und auf die arabische Halbinsel.

1988 Zweiter Preis und Sonderpreis der Jury beim Internationalen Bläserquintett-Wettbewerb in Colmar
1989 Dritter Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München
1991 Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbes Bonn in der Sparte Kammermusik
1993 erneut Dritter Preis beim ARD-Wettbewerb

Wenn Sie mehr über die Kammervereinigung Berlin erfahren möchten, schauen Sie auf ihrer Homepage.