Beiträge markiert mit: Marcus Bosch

Pianistin Martina Filjak gastiert beim 5. Philharmonischen Konzert in Rostock

Klangvoller Auftakt mit Bernstein und Gershwin

Die Musikwelt feiert im Jahr 2018 das 100. Geburtstagsjubiläum des Musikgenies Leonard Bernstein (1918 – 1990). Gleich zu Jahresbeginn wird in Rostock bei den Philharmonischen Konzerten Bernstein zu hören sein. Der in Boston vor 100 Jahren geborene Sohn einer jüdischen Einwandererfamilie aus der Ukraine hatte in Harvard Klavier und Komposition studiert. Schon als junger Mann erlangte er Anerkennung als Dirigent und stand mit weltberühmten Orchestern auf der Bühne. Mit seinen Kompositionen für den Broadway erreichte er Weltruhm. Zu den erfolgreichsten Musicals gehören „On the Town“ (1944), „West Side Story“ (1957) und „Candide“ (1974). Am kommenden Sonntag, Montag und Dienstag wird Bernsteins „Divertimento“ erklingen. Dieses Werk schrieb er anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Boston Symphony Orchestra. Die Weltpremiere gab es am 25. September 1980.
Ein weiterer herausragender amerikanischer Komponist, Pianist und Dirigent steht im Jahr 2018 und beim Rostocker Konzert im Mittelpunkt. George Gershwin (1898-1937) wurde vor 120 Jahren in Brooklyn geboren. Ihm zu Ehren spielt die Norddeutsche Philharmonie unter der Leitung von Marcus Bosch eine der bekanntesten Kompositionen von Gershwin, die „Rhapsody in Blue“. Ein Welterfolg wie auch das Musical „Ein Amerikaner in Paris“ und die Oper „Porgy and Bess“. Am 7. Januar 1924 begann Gershwin zunächst mit der Niederschrift der Rhapsody für zwei Klaviere. Der befreundete amerikanische Komponist und Arrangeur Ferde Grofé erstellte nahezu zeitgleich aus der Klavierfassung die Partitur für das Whitemans Jazzorchester, so dass die „Rhapsody in Blue“ bereits einen Monat später am 4. Februar vollendet war. Das Konzert in der New Yorker Aeolian Hall am 24. Februar 1924 wurde zum historischen Ereignis. Bei der Uraufführung war die Créme de la Créme des musikalischen und gesellschaftlichen New York zugegen.
Zum zweiten Mal Gast der Norddeutschen Philharmonie wird die Pianistin Martina Filjak sein. Die gebürtige Kroatin studierte in Zagreb, Wien und Hannover und belegte Meisterklassen an der Klavierakademie in Como. Seit dem Gewinn des ersten Preises beim Internationalen Cleveland Klavierwettbewerb konzertiert Martina Filjak auf den wichtigsten Konzertpodien der Welt, u.a. in der Carnegie Hall New York, im Konzerthaus Berlin und im Musikverein Wien. Am 7., 8. und 9. Januar wird Martina Filjak in Rostock das Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 415 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) zu Gehör bringen. Es ist das größte und bedeutendste der ersten Wiener Konzerte von Mozart. Die Uraufführung wurde am 23. März 1783 im alten Wiener Burgtheater gefeiert.
Abgerundet wird das Konzertprogramm im Januar mit einem Werk des deutschen Komponisten Richard Strauss (1864-1949), der durch sein Liedschaffen und seine Opern bekannt wurde. Es erklingt die Suite op. 59 „Der Rosenkavalier“.
Zu den Philharmonischen Konzerten wird regelmäßig eine 15-minütige Werkeinführung angeboten. Sie vermittelt Wissenswertes und beginnt im Ateliertheater eine halbe Stunde vor dem Konzert.

Termine: 5. Philharmonisches Konzert im Großen Haus des Volkstheaters Rostock am 7. Januar 2018 um 17:30 Uhr, am 8. und 9. Januar 2018 um 19:30 Uhr, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen und an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber
Fotos: Martin Goffing, Romano Grozich

Schostakowitschs Revolutionspauken und Beethovens populärstes Klavierkonzert im 4. Philharmonischen Konzert

Das letzte Philharmonische Konzert dieses Jahres verspricht ein besonderes zu werden. Mit Revolutionsmusik und Dramatik von Schostakowitsch, mit stürmischen und lyrischen Momenten von Beethoven. Am Pult wird Marcus Bosch, Generalmusikdirektor in Nürnberg und ordentlicher Professor an der HMT München, stehen und die Norddeutsche Philharmonie dirigieren. Musiker und Zuhörer werden voller Spannung auf den gemeinsamen Auftritt blicken. Denn Bosch übernimmt ab der Saison 2018/19 die künstlerische Verantwortung über das Rostocker Orchester und wird als Conductor in Residence wirken.
Dem Rostocker Konzertpublikum ist Marcus Bosch (geb. 1969) kein Unbekannter. Seit 2013 ist er regelmäßig Gastdirigent der Norddeutschen Philharmonie Rostock gewesen. Geplant sind in den kommenden drei Jahren je acht Konzertprojekte sowie das Kuratieren des Konzertprogramms. Marcus Bosch freut sich auf die Aufgabe an der Ostsee, er hat bereits häufig hervorgehoben, wie sehr er die Haltung des Orchesters in kulturpolitisch schwierigen Zeiten schätzt. Mit Bosch kommt jemand mit großem Renommee in die Hansestadt, einer der gefragtesten und innovativsten Dirigenten seiner Generation.
Als erstes Werk des Abends wird das fünfte und letzte Klavierkonzert von Ludwig von Beethoven (1770 – 1827) zu hören sein. Es erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, gehört zu den meistaufgeführten Klavierkonzerten. Den Solopart übernimmt in Rostock der junge deutsche Pianist Alexander Schimpf (geb. 1981), der diesseits und jenseits des Atlantiks erfolgreich ist. Als Solist wurde Schimpf u.a. vom Wiener Kammerorchester, dem Marinskij-Orchester St. Petersburg, den Dresdner Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern und dem Beethoven-Orchester Bonn eingeladen.
Mit Pauken und Trommeln, den Waffen der Revolution, beginnt der zweite Teil des Konzertabends. „Das Jahr 1917“ lautet der Untertitel für die 12. Sinfonie in d-Moll von Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975), der dieses Werk 1960/61 komponierte und Wladimir Illjitsch Lenin widmete. Es ist ein Werk, das noch immer widersprüchlich bewertet wird. Wollte Schostakowitsch der Oktoberrevolution linientreu ein Denkmal setzen und sie glorifizieren? Oder setzt er sich kritisch mit dem Totalitarismus auseinander? Der Schluss des Werkes ist überinstrumentiert, übermäßig laut und blechern. Eine Auseinandersetzung mit dem Krieg, der alles zerstört und die Menschen ratlos zurücklässt. Interpretationen sind viele möglich. Auch das Leben des Komponisten, das von Aufruhr und Anpassung zugleich Zeugnis ablegt, wirft viele Fragen auf und ist nur aus der Historie heraus erklärbar.
Eine ausführliche Konzerteinführung mit Wissenswertem zu den Werken und Komponisten können Besucher wie gewohnt eine halbe Stunde vor Beginn im Intendanzfoyer erleben.

Termine für das 4. Philharmonische Konzert: Großes Haus des Volkstheaters Rostock am 10. Dezember um 18.00 Uhr und am 11. und 12. Dezember um 19.30 Uhr, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen und an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber
Fotos: Martin Goffing

Klavierkonzert mit Lilit Grigoryan zum Jahresausklang

Konzertabsolventin der HMT spielt Mendelssohn Bartholdy unter Leitung von Marcus Bosch

Zum Jahresausklang gibt es in der Reihe der Philharmonischen Konzerte im Großen Haus Rostock erneut ein sehr vielversprechendes Klavierkonzert. Die 1985 in Jerewan (Armenien) geborene Lilit Grigoryan zählt zu den großen pianistischen Talenten der Gegenwart und wird mit einem beliebten Werk von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) die Zuhörer erfreuen. Lilit Grigoryan, einst Schülerin von Prof. Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, unterrichtet seit 2010 an dieser Einrichtung. Sie ist mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Wettbewerben und Duopartnerin der Starpianistin Maria Joao Pires. Die Pianistin gastierte bei berühmten internationalen Musikfestivals und konzertierte bereit in 27 Ländern weltweit. In der Reihe der Philharmonischen Konzerte gibt Lilit Grigoryan mit dem Dezember-Konzert ihr Debüt. Sie spielt mit der Norddeutschen Philharmonie unter Leitung von Marcus Bosch. Der Generalmusikdirektor (GMD) der Staatsphilharmonie Nürnberg und Vorsitzender der GMD Konferenz steht bereits zum zweiten Mal in dieser Saison in Rostock am Pult.
Das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 25 schrieb Mendelssohn, der einer der begabtesten Klaviervirtuosen seiner Zeit war, im Jahr 1831 in Rom und München. Der 22-jährige Komponist widmete es der 17-jährigen Pianistin Delphine von Schauroth, mit der ihn eine Liebesromanze verband. Die Uraufführung im Münchener Odeonssaal, bei der auch König Ludwig I. anwesend war, fand am 17. Oktober 1831 bei einem Benefizkonzert „Zum Besten der Armenpflegegesellschaft“ statt. Mendelssohn dirigierte seine 1. Sinfonie sowie das Klavierkonzert. Die Solistin war Delphine von Schauroth. Mendelssohn schrieb anschließend begeistert über die von ihm dirigierte Uraufführung: „Gestern ist denn nun mein Concert gewesen, und brillanter und vergnügter ausgefallen, als ich es erwartet hatte… Es waren gegen 1100 Menschen drin, und so können die Armen zufrieden sein.“
Das 4. Philharmonische Konzert wird nach der Pause mit einem der populärsten Werke von Gustav Mahler (1860 – 1911) fortgesetzt. Die Norddeutsche Philharmonie spielt die Sinfonie Nummer 5 von Mahler. Mit dieser Sinfonie beginnt Mahler eine neue Schaffensperiode. Er hatte die Jahre zuvor in seinen Sinfonien liedhafte Momente verarbeitet, Texte aus Des Knaben Wunderhorn (von Clemens Brentano) vertont. Mit der Sinfonie Nr. 5 (1901 – 1903) fand Mahler zur rein instrumentalen Ausdrucksform zurück. Zwar wurde das Werk zu seiner Zeit nicht verstanden. Mahler beklagte 1905 nach einer erfolglosen Aufführung in Hamburg: „Die Fünfte ist ein verfluchtes Werk. Niemand capiert sie.“ Aber nach dem Tod des Komponisten setzte sich eine immer größere Wertschätzung durch und heute zählt die 5. Sinfonie als eine der beliebtesten Sinfonien Mahlers. Anteil daran hat wohl auch der Film Tod in Venedig von Luchino Visconti aus dem Jahr 1971, dessen Filmusik das Adagietto umfassend verwendet. Mehr Wissenswertes liefert die Konzerteinführung eine halbe Stunde vor Konzertbeginn im Intendanzfoyer.

Termine im Großen Haus des Volkstheaters Rostock: 11. Dezember um 18.00 Uhr, 12. und 13. Dezember um 19.30 Uhr, Karten bekommen Sie an den bekannten Vorverkausstellen des Volkstheaters und – soweit vorhanden – an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber, Fotos: Cristopher Civitillo, Reiner Nicklas

2. Philharmonisches Konzert unter Leitung von Marcus Bosch und mit der Pianistin Janka Simowitsch

Das Zweite Philharmonische Konzert der Saison 2016/17 beginnt mit einem kurzen, aber anspruchsvollen Stück des französischen Komponisten Maurice Ravel (1875-1937). Es erklingt „Alborada del Gracioso“, das Morgenlied eines Narren, in der farbenprächtigen Orchesterversion. Es geht auf das gleichnamige Klavierstück aus dem fünfteiligen Zyklus „Miroirs“ von 1905 zurück.
Geleitet wird die Norddeutsche Philharmonie von Marcus Bosch, seit 2011 Generalmusikdirektor in Nürnberg, der in dieser Saison zwei Mal am Pult in Rostock zu erleben sein wird. Der deutsche Dirigent brasilianisch-italienischer Abstammung dirigierte bereits zahlreiche große internationale Orchester und stand auf vielen Bühnen der Welt. Er dirigierte aber auch die weltweit erste frei zugängliche Live-Internetübertragung, die Premiere „Salome“ 2008 aus Aachen, und die erste live in Kinos übertragene Premiere „Tristan und Isolde“ 2012 aus Nürnberg und leitet mit dem Nürnberger Klassik Open Air jährlich die mit 90.000 Besuchern größte Klassikveranstaltung Europas, die zudem von TV, Livestream und Radio begleitet wird. Zum Oktober 2016 wurde Marcus Bosch zum ordentlichen Professor für Dirigieren an die Musikhochschule München berufen.
Im Großen Haus Rostock bringt Marcus Bosch nach Ravel das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll von Frédéric Chopin (1810 – 1849) zur Aufführung. Das Jugendwerk des polnisch-französischen Komponisten, das vermutlich von seiner ersten Liebe inspiriert wurde, weist einen virtuosen Solopart am Klavier auf. Chopin zählt zu den einflussreichsten und populärsten Pianisten und Komponisten der Klaviermusik.
Die junge Rostocker Pianistin Janka Simowitsch (geboren 1987), bekannt durch ihre mitreißende Spielfreude, wird das Solo übernehmen. Simowitsch, die bei den Professoren Matthias Kirschnereit, Karl-Heinz Will und Bernd Zack an der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT) studierte und anschließend ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste bei Professor Konstantin Scherbakov vervollkommnete, ist Preisträgerin Internationaler Klavierwettbewerbe wie „Palma D‘Òro“ und Ettlingen. Seit dem Sommersemester 2012 hat Janka Simowitsch einen Lehrauftrag an der HMT Rostock. Die Zuhörer dürfen gespannt sein auf eine großartige Interpretation des Werkes.
Den Konzertabend abrunden wird ein Werk von Igor Strawinsky (1882 – 1971). Der russisch-französisch und US-amerikanische Komponist ist einer der bedeutendsten Vertreter der „Neuen Musik“. In der Nähe von Sankt Petersburg in Russland geboren, studierte er zunächst Rechtswissenschaften, bevor er dann Schüler des Komponisten Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow wurde. Strawinsky heirate die ebenfalls aus Russland stammende Jekaterina Nossjenko, mit der er vier Kinder bekam, und die sich in Paris als Malerin ausbilden ließ. Seit 1920 lebte Strawinsky vorwiegend in Frankreich, 1934 wurde er französischer Staatsbürger. Er unternahm drei Amerikareisen, bevor er 1940 kriegsbedingt endgültig Frankreich Richtung Amerika verließ.
Die Norddeutsche Philharmonie spielt das Stück „Petruschka“, burleske Szenen in vier Bildern, das 1911 in Paris vom Ballets Russes unter der musikalischen Leitung von Pierre Monteux uraufgeführt wurde. Petruschka war ursprünglich als Konzert für Orchester und Klavier entworfen worden, wurde jedoch von Strawinsky zu einer Ballettmusik umgeschrieben. Strawinsky hat alle seine Werke mehrfach umgeschrieben. Petruschka handelt von einer Gliederpuppe, die plötzlich zu Leben erwacht und das Orchester wild bedroht, bevor sie zusammenbricht. Das Werk gehört zu denen, die den Weltruhm Strawinskys begründeten.
Eine halbe Stunde vor Konzertbeginn gibt es für Interessierte im Intendanzfoyer eine Einführung in das Konzert. Vermittelt wird Wissenswertes über die Komponisten sowie die Entstehung und Rezeption der Werke.

Termine für das 2. Philharmonische Konzert: Großes Haus des Volkstheaters Rostock am 23. Oktober 18:00 Uhr und am 24. und 25. Oktober um 19:30 Uhr, Karten bekommen Sie an den bekannten Vorverkausstellen des Volkstheaters und – soweit vorhanden – an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber, Fotos: Cristopher Civitillo, Monika Lawrenz

8. Philharmonisches Konzert: Wiedersehen mit Florian Krumpöck am Klavier

Mit schneller Feder in wenigen Wochen komponiert und dann in mühevoller Kleinarbeit verfeinert. So entstand eines der bedeutendsten Werke tschechischer Klavierliteratur: Antonin Dvoráks Klavierkonzert in g-Moll. Der Komponist schrieb das Werk im August und September 1876 in Prag, zwei Jahre später wurde es uraufgeführt. Vom ersten Federstrich bis zum Erstdruck des Werkes vergingen jedoch sieben Jahre, in denen Dvorák immer wieder korrigierte. Die handschriftliche Partitur weist ungewöhnlich viele Ergänzungen mit Bleistift, Rotstift, Blaustift sowie in roter Tinte und viele überklebte Stellen auf.
Die Norddeutsche Philharmonie spielt dieses große romantische Werk für Klavier und Orchester unter der Leitung von Marcus Bosch, der seit 2011 Generalmusikdirektor des Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg ist. Bosch trifft auf den ehemaligen Rostocker Generalmusikdirektor Florian Krumpöck, der den Klavierpart übernommen hat. Krumpöck hat sich in Rostock vor allem mit zahlreichen Musiktheater-Premieren und Sinfoniekonzerten einen Namen gemacht, mit dem Mahler-Zyklus oder auch dem Beethoven-Marathon mit den neun Sinfonien an vier aufeinanderfolgenden Tagen im IGA-Park. In mehreren Konzerten agierte Florian Krumpöck als dirigierender Pianist.
Sowohl Bosch als auch Krumpöck haben sich bereits mehrfach intensiv mit dem Werk von Antonin Dvorák (1841 – 1904) befasst, der Einflüsse von Klassik und Romantik mit Elementen der Volksmusik verband. Der tschechisch-folkloristische oder auch slawische Stil prägte mehrere Schaffensperioden des Böhmen. Die Musik strahlt Heimatliebe, Naturverbundenheit und tiefe Religiosität aus. Mit Dvoráks vielseitigem Werk fand das tschechische Musikschaffen seine unverwechselbare nationale Identität.
Eine ähnliche Rolle wie Dvorák für die Tschechen spielte Bela Bartók (1881 – 1945) für die Ungarn. Der in Groß-Sankt-Nikolaus/Nagyszentmiklos geborene Komponist, Pianist und Musikethnologe gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Moderne. Auch Bartók faszinierte die Schlichtheit und Direktheit der Volksmusik und des Volksliedes, gern ließ er sich inspirieren und suchte nach einem eigenen harmonischen Stil.
Beim 8. Anrechtskonzert der Norddeutschen Philharmonie wird eines der bekanntesten Stücke Bartóks zu Gehör gebracht, das „Konzert für Orchester“. Es entstand 1943 in den USA, in die er 1940 vor dem Faschismus emigriert war. Die Angst, dass sein Heimatland eine deutsche Kolonie werden könnte, trieb Bartók „weg aus der Nachbarschaft dieses verpesteten Landes“ und veranlasste ihn zu einem „Sprung ins Ungewisse aus dem gewussten Unerträglichen.“ Heimisch wurde Bartók allerdings nicht, er fühlte sich in den USA nicht wohl, was sich auf die Gesundheit auswirkte. Da an seinen Werken nur geringes Interesse bestand, war auch die finanzielle Lage der Familie schwierig. Die amerikanische Vereinigung der Komponisten, Autoren und Verleger ermöglichte ihm eine Heilbehandlung und unterstützte auch durch die Auftragsvergabe von Werken.
So schrieb Bartók das Werk „Konzert für Orchester“ als Auftragsarbeit für die Stiftung des Dirigenten Sergei Kussewitzki. Es wurde eines der bekanntesten und beliebtesten Werke Bartóks. Am 26. September 1945 starb Béla Bartók in New York City an Leukämie. Er wurde auf dem Ferncliff-Friedhof in New York beerdigt. Erst 1988, angesichts des politischen Tauwetters in Ungarn, konnten die sterblichen Überreste nach Budapest überführt und dort am 7. Juli im Rahmen eines Staatsbegräbnisses auf dem Friedhof Farkasrét beigesetzt werden. Bartók gilt als einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Vielen Menschen wurde auch Bartóks Klavierstück Allegro barbaro in der Adaption der Musikgruppe Emerson, Lake and Palmer auf deren Debütalbum bekannt. Der am 12. März 1988 entdeckte Asteroid (4132) Bartók wurde 1989 nach ihm benannt.

Die Konzerttermine für das 8. Philharmonische Konzert sind Sonntag, 3. April 2016 um 18:00 Uhr sowie Montag und Dienstag (4. & 5. April) jeweils um 19:30 Uhr im Großen Haus des Volkstheaters Rostock, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen und (wenn noch vorhanden) an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber, Fotos: Peter Dynow