3. Philharmonisches Konzert mit Mozarts Requiem in der Rostocker Nikolai-Kirche

Der November hält Einzug. Das lässt sich am Konzertprogramm ablesen. Das dritte Philharmonische Konzert, das am 2. und 3. November in der St.- Nikolai-Kirche Rostock von der Norddeutschen Philharmonie gegeben wird, bringt Trauermusik zur Aufführung. Mit Mozarts Totenmesse ist aber auch eines der schönsten und populärsten Werke dieser Gattung zu hören. Noch immer ranken sich um das Requiem in d-Moll, das Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) nicht zu Ende schreiben konnte, weil er während der Komposition starb, viele Mythen. Auch wenn inzwischen geklärt ist, wer der „graue Bote“ war, der den todkranken Mozart bat, ihm ein Requiem zu schreiben.
Das Werk, das Mozart-Schüler vollendeten, wurde als monumental-pathetische Trauer- und Gedenktagsmusik zu allen Zeiten gern aufgeführt. So bei der Totenfeier für Napoleon anlässlich der Überführung der Leiche in den Invalidendom von Paris am 15. Dezember 1840 oder auch am 1. Mai 1918 für die „Gefallenen der Revolution“ im Petersburger Winterpalast. Heutzutage kennt die allgemeine Popularität des Werkes keine Grenzen. Es gibt verjazzte Versionen und Aufführungen, die Tanzpassagen enthalten. Sätze und Themen des Werks finden Eingang in die Populärmusik, vor allem bei Metal-Bands, in Filmmusiken oder gar in die Welt der Videospiele.
Die Norddeutsche Philharmonie wird das beliebte Werk wie zu Mozarts Zeiten mit Solisten aus dem Musiktheaterensemble, mit dem Opernchor und der Singakademie aufführen. Am Pult steht mit Marcus Bosch, Generalmusikdirektor am Staatstheater Nürnberg, ein Dirigent von internationalem Format.
Der Konzertabend beginnt zunächst mit der „Trauermusik für Streichorchester“, die der polnische Komponist Witold Lutoslawski (1913 – 1994) dem ungarischen Kollegen Béla Bartók im Jahr 1958 aus Anlass dessen 10. Todestages gewidmet hatte. Lutoslawski war voller Bewunderung für Bartók und schrieb eine beeindruckende Hommage. Lutoslawski hatte einmal das Wort geprägt: „In der Musik darf es keine gleichgültigen Klänge geben.“

Die Konzerttermine für das 3. Philharmonische Konzert sind Sonntag, 2. November 2014 um 18:00 Uhr und Montag, 3. November 2014 um 19:30 Uhr in der St.-Nikolai-Kirche Rostock, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen des Volkstheaters.

Text: Anette Pröber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .