Norbert Wölz

Norbert Wölz ist seit August 1979 Mitglied des Orchesters, von 1982 bis 2017 war er Solocellist der Norddeutschen Philharmonie Rostock, seitdem ist er Vorspieler.

Norbert Wölz wurde am 12. März 1957 in Torgau an der Elbe geboren. Ersten Cello-Unterricht erhielt er im Alter von 8 Jahren an der Musikschule Potsdam bei Irene Rust und nahm bereits in seiner Kindheit an Wettbewerben wie beispielsweise dem Fest junger Talente (1969) in Potsdam und dem Bach-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche (1970) in Leipzig teil. Von 1970 bis 1974 besuchte Norbert Wölz die Spezialschule für Musik in Weimar, sein Hauptfachlehrer dort war Josef Nedorost, bevor er von 1974 bis 1979 an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Prof. Erich Neumann studierte.
Während des Studiums nahm er an Meisterkursen des Internationalen Musikseminars Weimar bei Prof. Laszlo Mezö und Prof. Erkki Rautio teil.
Norbert Wölz pflegte bereits während seines Studiums eine rege Kammermusiktätigkeit in vielfältigen Besetzungen (Streichquartett, Klaviertrio, Kammerorchester), seit 1977 war er Solocellist des Hochschulorchesters, gleichzeitig begann seine Substitutentätigkeit an der Staatskapelle Weimar.
Auch während seiner Anstellung in Rostock setzte er sein kammermusikalisches Engagement fort, unter anderem im Rostocker Streichquartett und als Mitglied der Rostocker Kammersolisten.
Einen Schwerpunkt bildet seine Beschäftigung mit Barockmusik und deren Aufführungspraxis (Ensembles „famusica“ und „Accordando“), diese führte ihn zu internationalen Kursen in Sopron (Ungarn) und Trondheim (Norwegen).
Seit 1987 geht Norbert Wölz einer regelmäßigen Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock (anfangs noch Außenstelle der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin) nach.
Norbert Wölz spielt ein Cello aus der Werkstatt „Neuner & Hornsteiner“ in Mittenwald aus dem Jahre 1923