Beiträge markiert mit: Sergej Prokofjew

Marcus Bosch startet Konzertreihe der Norddeutschen Philharmonie in Halle 207

Gäste des Eröffnungskonzertes am Sonntag treffen anschließend Dirigent und Musiker

Als Conductor in Residence übernimmt Marcus Bosch in der neuen Saison 2018/19 die künstlerische Verantwortung bei der Norddeutschen Philharmonie Rostock. Bosch ist ein international renommierter Dirigent, der als Wunschkandidat des Orchesters für diese Tätigkeit an die Küste kommt. Er hat seinen Job als langjähriger Generalmusikdirektor des Nürnberger Staatstheaters beendet. Neben dem Engagement in der Hansestadt wirkt er als Erster Gastdirigent der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, als Heidenheims Opernfestspieldirektor und als Professor für Dirigieren an der Musikhochschule München. In Rostock steht Bosch auch dem Volkstheater zur Verfügung. Es sind für die nächsten drei Jahre je acht Konzertprojekte unter seiner Leitung geplant. Bosch sagte gegenüber der einheimischen Presse: „Ich freue mich sehr auf das Orchester am Meer.“
Nach dem Eröffnungskonzert am Sonntag sind alle Gäste herzlich zur „Philharmonischen Lounge“ eingeladen und können mit Marcus Bosch und den Musikern der Norddeutschen Philharmonie plaudern. Gesprächsstoff bieten die fulminanten Sinfonien, die auf dem Programm stehen.
Anders als ursprünglich angekündigt hören wir zum Auftakt des 1. Philharmonischen Konzerts der neuen Spielzeit das Konzert für Violoncello und Orchester d-moll von Edouard Lalo (1823-1892), dieses Stück schrieb der französische Komponist im Jahre 1876 in Zusammenarbeit mit dem belgischen Cellisten Adolphe Fischer, der das Werk auch im darauffolgenden Jahr zur Uraufführung brachte. Danach erklingt ein Werk des großen russischen Komponisten Sergej Prokofjew (1891-1953): das Adagio aus dem Ballett „Cinderella“ in einer Bearbeitung für Violoncello und Orchester von Wolfgang Emanuel Schmidt. Den Solopart beider Stücke wird die franco-belgische Cellistin Camille Thomas bestreiten. Sie wurde im vergangenen Herbst mit dem ECHO gekürt. Die Künstlerin begeistert mit ihrem natürlichen Charme und großer musikalischer Ausdrucksstärke.
Nach der Pause spielt die Norddeutsche Philharmonie die 1. Sinfonie von Gustav Mahler (1860-1911). Diese war zunächst als Sinfonische Dichtung unter der Leitung des 29-jährigen Komponisten am 20. November 1889 in Budapest aufgeführt worden. Die Uraufführung als reine Sinfonie fand am 16. März 1896 in Berlin statt. Beide Aufführungen stießen zu ihrer Zeit auf ein sehr geteiltes Echo. Aus heutiger Sicht ist die Aufregung über die fremdartig klingende neue Sinfonie kaum nachvollziehbar. Die Sinfonie gehört zu seinen klassisch-romantischsten Werken und steht in der Traditionslinie von Beethoven, Brahms und Bruckner. Das Erstlingswerk Mahlers wird heute gern und häufig gespielt.

Die Termine für das 1. Philharmonische Konzert in der Halle 207: 16. September um 18:00 Uhr sowie 17. und 18. September jeweils um 19:30 Uhr, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen, an der Abendkasse vor Ort sowie online.

Prokofjew und Rachmaninow im Novemberkonzert – junge Künstler zum Debüt mit der Norddeutschen Philharmonie in Rostock

Das 3. Philharmonische Konzert beginnt mit dem Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur, das der 26-jährige Sergej Prokofjew (1891 – 1953) im Revolutionsjahr 1917 beendete. Vor 100 Jahren war die zaristische Ordnung in Russland gestürzt worden. Angesichts der Wirren konnte die Uraufführung des Werkes, die für den Herbst in Petrograd vorgesehen war, nicht stattfinden. Erst 1923 wurde das Werk in Paris uraufgeführt. Prokofjew war wie viele Intellektuelle und Künstler in Folge der Revolution 1918 ins Ausland emigriert. Nach einem Intermezzo in den USA, wo Prokofjew nicht Fuß fassen konnte, lebte er viele Jahre in Paris, bis er sich 1936 entschloss, endgültig nach Russland zurückzukehren. Prokofjew hatte in der Heimat dann seine produktivste Phase.
Das frühe Violine-Konzert ist geprägt von ausdrucksvoller Lyrik, gepaart mit ungemeiner Virtuosität und heiter-ironischer Klangstärke. Gespielt wird der Solopart von der jungen Geigerin Lara Boschkor (geb. 1999 in Tübingen), die bereits viele Erste Preise bei Wettbewerben gewann. Als Preisträgerin des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt sie seit 2012 eine Violine von Carlo Antonio Testore, Mailand 1740, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben. Festspiele-Zuhörern ist sie bereits bekannt als Teilnehmerin des Wandelkonzerts auf Schloss Ulrichshusen. In Rostock gibt Lara Boschkor ihr Debüt.
Ebenfalls ein Debüt feiert Karsten Januschke (geb. 1980 Bad Segeberg) als Dirigent in Rostock. Er hat sich im Opern- und Konzertbereich innerhalb weniger Jahre einen Namen als großes Talent der jüngeren Dirigentengeneration gemacht. Bereits während seines Studiums arbeitete er an der Wiener Staatsoper als Solorepetitor und Dirigent von Kinderopern sowie am Theater in Wien und später bei den Bayreuther Festspielen, wo er Dirigenten wie Christian Thielemann und Kirill Petrenko assistierte.
Die Norddeutsche Philharmonie erfreut im zweiten Teil des Konzertabends die Zuhörer mit der Sinfonie Nr. 2 e-Moll von Sergej Rachmaninow (1873 – 1943). Diese Komposition schrieb Rachmaninow während seines fast zweijährigen Aufenthaltes in Dresden in den Jahren 1906 und 1907. Die Uraufführung fand im Jahr 1908 in Sankt Petersburg statt und wurde von dem Komponisten selbst dirigiert. Diese Sinfonie wird aufgrund ihrer großen Beliebtheit beim Publikum gern gespielt. Sie ist schwärmerisch und feurig zugleich. Die Soli der Holzbläser sind besondere Glanzlichter in dieser Sinfonie.
Eine ausführliche Konzerteinführung zu den Werken und Komponisten können Besucher wie gewohnt eine halbe Stunde vor Beginn im Intendanzfoyer erleben.

Termine: 3. Philharmonisches Konzert im Großen Haus des Volkstheaters Rostock am 12. November um 18.00 Uhr und am 13. & 14. November jeweils um 19.30 Uhr, Karten erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufskassen und an der Abendkasse.

Text: Anette Pröber
Fotos: Peter Dynow, Jürgen Friedel